Bunt und doch harmonisch

Also bei mir kann es ja eigentlich gar nicht bunt genug sein, sei es nun beim verzieren von Kuchen, beim zeichnen von Bildern oder auch beim Dekorieren.
Daher gefiel mir auch der neue Chara von ChaoticShan so gut, dass ich sie einfach zeichnen musste.
Das Farbkonzept ist gleichzeitig Regenbogen, leicht Pastel und harmoniert meiner Meinung nach super.


Am Anfang eines Bildes steht ja meistens eine Skizze, zumindest bei mir. Erst wenn ich damit zufrieden bin können die Outlines gezogen werden.



Über die Farben musste ich mir ja zum Glück keine Gedanken machen, die waren mir ja schon vorgegeben. Als die Basecolo stand habe ich einen Hintergrund eingefügt. Das blau des Hintergrunds dient mir später auch als Richtlinie für die Farbe beim schattieren.



Das mit den harmonierend Farben finde ich bei einem Chara meistens auch ziemlich wichtig, weil es meistens keinen Spaß macht etwas zu zeichnen, dass aussieht, als ob es vorher in mehere Neonfarben gefallen ist.

Hier haben wir zum Beispiel ein ziemlich altes Bild, dass ich vor ein paar Jahren mal gezeichnet habe.
Alleine in diesem Ausschnitt gibt es eine Menge Farben, von denen ich einige mal mit dem Color Picker Tool rausgesucht habe. 



Ziemlich verschieden die Farben oder? Dadurch wirkt das ganze nicht besonders harmonisch. Und das will man doch meistens bei einem Bild erreichen oder?
Es gibt aber ganz einfache Kniffe, wie auch ein Bild mit vielen Farben noch harmonisch wirken kann.

Links seht ihr nochmal ein paar der alten Farben im Farbrad. Rechts dagegen wie die Farben hätten aussehen können.



Als erstes wählt ihr euch eine Farbe aus. Am besten eine Farbe, die in eurem fertigen Bild dominant sein wird, also zB. die Farbe des orangen Himmel in diesem Fall.
Von dieser Farbe aus könnte ihr dann auf dem äußeren Ring beliebig zu jeder Farbe gehen.

Die Farben werden in den meisten Fällen trotzdem gut harmonieren, weil sie alle die gleiche Helligkeit und die gleiche Sättigung haben.

Die Helligkeit ist dafür verantwortlich, wie hell oder dunkel eure Farbe ist. (Der Pfeil nach oben und unten).

Die Sättigung dagegen dafür, wie kräftig oder blass die Farbe ist. (Pfeil nach links oder rechts).

Von jeder Farbe aus, die ihr durch den Farbkreis erreicht, könnt ihr auch noch entweder die Sättigung oder die Helligkeit verändern. (So wie ich es beim lila und beim grün gemacht habe)
Auch dadurch erhaltet ihr Farben die untereinander harmonisch sind.

Das sowohl Helligkeit, als auch Sättigung verändert werden ist nicht so gut, wenn ihr viele verschiedene Farben in eurem Bild habt. Denn dadurch fehlt wieder ein klares Farbschema.
Aber selbst wenn man solche „abweichenden“ Farben einbaut, kann das Endprodukt noch ausgewogen wirken.
Denn man sollte auch den Aspekt der Schatten nicht aus den Augen lassen. Nimmt man nämlich eine Farbe, die bereits im Bild vorkommt dafür her, also bei dem Bild oben etwa einen orange Ton, dann hilft auch dieser wieder dabei, alles stimmig wirken zu lassen.


Und auch wenn diese Tipps jetzt alle sehr logisch klingen, sollte man sich davon dennoch nicht fesseln lassen. Den Zeichnen ist immer auch ausprobieren und Spaß haben.

Es ist genau wie bei der Fotografie. Sicher ist es gut zu wissen, was der goldene Schnitt und die drittel-Regel sind, jedoch kann man auch schöne Bilder schaffen, wenn man sie nicht anwendet. Wenn man sich bewusst dagegen entscheidet und manchmal auch, wenn man einfach drauf hält und los knipst.

Soll heißen, behaltet es vielleicht im Hinterkopf, wenn ihr das nächste Mal ein buntes Bild zeichnen wollt, aber wählt die Farben ruhig auch ein wenig intuitiv aus.

Kommentare:

  1. :3
    Muss schon sagen, du hast das hier alles sehr schön erklärt :)
    Ich selbst coloriere ja "nur" traditionell, einfach weil ich mit den ganzen PC Programmen nicht so richtig zurecht komme XD
    Auf jeden Fall ist das schon sehr praktisch, wenn man den Kontrast dort ect. alles einstellen und aufeinander abstimmen kann :3
    Bei traditionell ist es halt immer so ne "glückssache" wobei ich ja auch immer ein Testblatt zur Hand habe und da verschiedene Farbkombis vorher ausprobiere wenn ich mir nicht ganz sicher bin ;)
    Denn wie du schon sagtest: Einfach probieren und seinem Instinkt mal folgen, das ist meistens das beste was man machen kann. Denn wie heißt es immer so schön? Probieren geht über studieren ;)

    Im übrigen: Den OC den du da gezeichnet hast, der ist echt niedlich geworden und mir gefallen die bunten Farben auch sehr gut ;)
    Auch weil das alles mit den ganzen Pastelltönen echt schön aussieht und das bunte dennoch super zur Geltung kommt :3
    Mir gefallen auch voll gut die Haare, vor allem wie sie da unter der Kapuze noch hervorstehen, he he he. Wirkt ein bisschen frech und gleichzeitig einfach nur süß :3

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön :D
    Ja da muss man sich auch erst mal ganz schöön einfuchsen, bis man mit den Programmen zurecht kommt ^^
    Aber stimmt schon es ist sehr praktisch und man hat viele Möglichkeiten, eigentlich fast schon zu viele Möglichkeiten.
    Ja das stimmt, bei tradi hat man meistens ja keine große Wahl, als das zu nehmen, was man an Farben hat. Aber trotzdem sind die Farben da ja auch aufeinander abgetsimmt. Buntstifte werden selten so kontrastreich sein wie Textmarker um mal einen krassen Unterschied zu nennen, von daher muss man sich da meistens auch nicht ganz so viele Gedanken machen.

    Genau. Und nur durch probieren bekommt man ja auch ein Gefühl dafür ^^

    Dankeschön :D Ja die Haare finde ich auch toll, das mit dem Hervorstehen ist aber nicht auf meinem Mist gewachsen, das war auf der Referenz auch schon so zu sehen C:

    AntwortenLöschen